szmmctag

  • Bzzz und die Sonderwünsche

    Heute: Geldbeutel.

    Aus Bequemlichkeits- und daher Luxusgründen hab ich mir einen neuen Perso gegönnt (den ich noch abholen muss...). Der Reisepass ist für die ständige Vorlage bei der Post zu klobig, und der alte Perso ist Ende letzten Jahres abgelaufen. Vorteil: Der neue hat Kreditkartenformat. Zeit, den langsam auseinanderfallenden Geldbeutel zu ersetzen - jetzt ja noch einfacher, da als Kriterium das große Fach für den alten Perso wegfällt.

    Aber mit meinen unvorstellbaren, ungeheuerlichen Sonderwünschen finde ich nur zwei Modelle, und da sind die 600+ Angebote von geldboerse-online (netterweise mit Featureangaben, die aber nicht direkt durchsucht werden können), sowie den 1000+ aus idealo schon mit eingerechnet.

    Istzustand:
    * 1 Geldscheinfach
    * 1 Münzfach
    * 1 großes Einsteckfach für Perso, vor dem der Studentenausweis herumlungert, und hinter dem 3 Karten, Führerschein und mein Cardsharp zusammen reingestopft sind
    * 3 Kartenfächer, die zusammen 4 Karten beherbergen
    * und ein nutzbares Fach hinter den ganzen Sachen, in dem selten genutzer Kartenkram untergebracht ist, etwa die Erlaubnis zur Ausschlachtung im Totalschadensfall
    -> Gesamtbedarf also um die 10 Karten, wobei auch mehrere in ein Fach rein dürfen, wenn die halt auch rein passen

    Haben will:
    * 1 Geldscheinfach
    * 1 Münzfach
    * möglichst viele Kreditkartenfächer, mindestens aber 3

    Bevorzugt:
    * Dunkler Farbton
    * <50€ Anschaffungswiderstand
    * Dezente Logos, falls überhaupt

    Egal:
    * Material

    Geil, ne? Das sind mal total exotische Anforderungen. But wait:

    Nicht haben will:
    * 0 (Dollarklammer), 2 oder mehr Geldscheinfächer (Kellnerbörsen, oder für Bargeldfetischisten)
    * 0 (Ami-Hosentaschengeklimper), 2 oder mehr Münzfächer (wieder für Kellner, Postler, Busfahrer oder Hartgeldnutten)
    * rausklappbare Teile in egal welche Himmelsrichtung
    * Netze oder Klarsichtteile, die nur zerreißen, vergilben oder zerbröseln
    * Reißverschlüsse, Klettverschlüsse, Gummibänder, Clips, Drehverschlüsse, Magneten (seid ihr behindert?), Überschläge, Kordeln, andere Umhängemethoden oder sonstige Monstrositäten
    * Druckknöpfe außerhalb des Münzfachs
    * abnehmbare Münzfächer
    * Handyfächer
    * So kleine Abmessungen, dass Geldscheine ab x€ nicht mehr ungefaltet reinpassen bzw. sonst rausgucken
    * nichtrechteckige Formen wie rund, nichtorthogonale Trapeze, echte Beutel oder andere Designer-Hirnfürze
    * Bedruckung für die Altersgruppe 0-5 Jahre oder Farbkombinationen, die für Brisko Schneider oder Elton John entworfen wurden

    ...uuuund plötzlich bleibt nix mehr übrig. Dreist. Was hätte Oscar Wilde wohl dazu gesagt? (mal abgesehen von der letzten Ausschlussbedingung...)

  • Achtung, Logik.

    Die Post.
    Die Post verdient ihr Geld mit...Post. Dinge von A nach B schicken. Logistisch möglichst effizient. Und in einem Zustand, der weder Anlass für erhöhte Beschwerden gibt, noch besondere Vorsicht bei den Mitarbeitern erfordert. Manchmal kommt eine Sendung nicht an oder verschwindet, dann stellt die Post sich taub. Manchmal kommt sie fast an und wird dann von der Post am anderen Ende nicht angenommen. Komisch das.

    An eine Hausadresse kann man sich alles mögliche schicken lassen. Briefe. Warensendungen, Büchersendungen, Groß- und Maxibriefe. Päckchen und Pakete. Wenn der Adressat nicht anzutreffen ist und der Postbote eine Unterschrift braucht, oder wenn er die Sendung trotz Training nicht in den Briefkasten verpressen kann, dann füllt er einen Formzettel halb aus (die Uhrzeit wird typischerweise als unwichtig betrachtet) und wirft ihn ein. Die Sendung kann man dann in einer Filiale abholen, die der Postbote für einen auswählt.

    An eine Packstation kann man sich auch fast alles mögliche schicken lassen. Warensendungen, Büchersendungen, Groß- und Maxibriefe. Päckchen und Pakete. Darum heißt sie auch so. Und falls das passende Fach gerade voll ist, und das ist es oft, hat jede Packstation eine zugehörige Filiale, die man sich natürlich nicht aussuchen kann, zu der dann alle überzähligen Packstücke gebracht werden. Dann bekommt man eine Benachrichtigung per E-Mail und SMS (oder auch nicht), und kann seine Sendung in dieser Filiale abholen.

    Und dann gibt es die Filiale Direkt. Das ist praktisch gleich die Filiale, an die alle nicht auslieferbaren Sachen zurückgehen. Oder von der man Sachen losschicken kann, die man auf Wunsch auch erst dort frankiert. Und an die kann man seit etwas über einem Jahr auch adressieren. Zum Beispiel wenn man nämlich schon vorher weiß, dass die Packstation eh voll sein wird, oder zur Postbotenzeit keiner daheim ist und das Paket eh nicht in den Briefkasten passt. Dann wär das super, weil das ist schneller als ein vergeblicher Zustellungsversuch, und man kann sich diese Filiale sogar aussuchen und muss nicht zum Hauptpostamt am anderen Ende der Stadt, wo es nie Parkplätze gibt, und wenn es welche gäbe, diese auch noch Geld kosten würden.

    Uuuuhuuund weil die Post ein Verein glänzender Logik ist, kann man an eine Filiale nur Pakete und Päckchen adressieren. Warensendungen, Büchersendungen, Groß- und Maxibriefe gehen mit dem Vermerk "nicht angenommen" zurück. Dann wartet man, bis der Umschlag zurück beim Absender ist, der klebt erneut Porto drauf, schickts an eine Ausweichadresse, und von dort wird es aus Platzgründen wieder in eine Filiale zur Abholung gebracht. Und zwar an eine, die man sich nicht aussuchen kann.

    Danke, liebe Post.

  • Ich werd langsam untreu.

    Nämlich der Mieze. Die tägliche Stunde in Bus und Straßenbahn fällt ja weg, wenn ich zunehmend Auto fahre und nur noch für kleine Strecken in den Bus hüpfe, oder mal ausnahmsweise in die Innenstadt muss. Und dann geht der last.fm-Scrobbler aufm Handy ja seit Ewigkeiten nicht mehr (der schickt nur noch lustige Pakete, vorige Woche erst aufgefallen, als irgendwer ständig mit 300 kBits uploaden wollte, aber eigentlich niemand im Netz war). Das gefährdet zwar nicht meinen Platz als exzessivster Hörer, aber mein Vorsprung könnte in zehn Jahren dahingeschmolzen sein ;)

    Tjaa, und dann ködert die Tante mit ihrer Nerdmusik. Das kannt ich ja schon länger, ist auch mein Klingelton (der kommt bloß so selten zum Einsatz ;D)

    Und man hört sich weiter durch....

    ...und schließlich kommt man zu Sachen, die man im Original weder nicht kennt noch hören würde...

    ...ne halbe Milliarde Views hat das schlecht gesungene Umppa-Umppa-Originalvideo mit der Werbung von vorn bis hinten? Ich packs ja nicht.

  • Beim Autofrisör...

    Nachts während des Schneefalls vorfrisiert:

    photo2014.12.31_00.25.12.44

    Hat dann wohl später aufgehört, zur Mittagszeit hats ein wenig getaut und den vielen Pulverschnee zusammenschmelzen lassen. Fertig ist der Iro. Ob das so verkehrstauglich ist?

    20141231_001

    Am Montag morgen war ich damit unterwegs, abends hatte ich den Schneeberg noch abgekehrt. Das, was da drauf lag, ist also rein am 30. drauf gefallen. 38cm, Stand halb eins, oben ist noch das Metermaß zu sehen...

    Und sobalds wieder wärmer wird, kann der Kandidat endlich mein Heck verschönern. Damit die Leute auch wissen, wie ihr Fahrverhalten mein Fahrverhalten beeinflusst :>>

    slower

  • Jaja. Heu...

    Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

    aufgrund einer Fehllieferung hat Frau Leer aus der EP5 zwei Pakete mit Heu
    (z.B. für Hasen oder ähnliches) abzugeben.
    Bei Interesse bitte direkt bei ihr melden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Die S.

    Ne Falschlieferung Heu. In der Physik. Sowas. Was sollts denn eigentlich werden? |-|

  • Adventskalender

    Jaaa...wenn das mal kein maßgeschneidertes Adventskalendertürchen ist! Fast genau danach hab ich gesucht!

    otto_advent

    Auffällig, dass der Postillon grade am heutigen Tage vermeldet hat, dass die Hälfte aller Deutschen gerne Frauenkleider trägt... |-|
    http://www.der-postillon.com/2014/12/irrer-fetisch-oder-vollig-normal-halfte.html

  • Einldg. Öffentl. Ringvorlesung im SS 2015 an Univ. Würzburg - Einreichung von Beiträgen zum Thema Pornographie (Lehrstuhl f. Engl. Literatur- u. Kulturwissenschaft)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit übersende ich Ihnen beigefügte Mail-Nachricht von Herrn D. S. M. A. (kcl), Lehrstuhl für Englische Literatur- und
    Kulturwissenschaft am Philosophischen Institut, zur Kenntnis.

    *Herr S. bittet um Weiterleitung der Nachricht an alle wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen in Ihren Dienstbereichen.*

    Diese Mail wurde von mir versendet an:

    *Alle*

    *Institute*

    *Lehrstühle mit Klinikum*

    *Dekanate*

    *Alle Univ.-Prof. der Universität Würzburg*

    **

    Bitte geben Sie als Empfänger diese Information im Bereich Ihrer
    Dienststelle bei *allen*Beschäftigten in geeigneter Weise bekannt, da
    die Nachricht nur an die Dienststelle aber nicht an die einzelnen
    Beschäftigten gesandt wurde.

    Institutsleitungen bitte auch an Beschäftigte weiterleiten, die nur dem
    Institut zugeordnet sind.

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

    Bitte richten Sie sich wegen evtl. Nachfragen an Herrn Schulze direkt
    und nicht an mich, da ich die Mail nur weiterleite!

    Mit freundlichen Grüßen

    Die Ria.

    Ref. 1-2-3-4-5.

    Kulturen der Pornographie

    Öffentliche Ringvorlesung an der Universität Würzburg im Sommersemester 2015

    Call for Papers

    Pornographie, so scheint es, ist heute allgegenwärtiger als je zuvor. Im Web 2.0 und in sozialen Netzwerken ist sie nicht nur ständig verfügbar, sondern äußert sich insbesondere durch interaktive Formen. Die Rollen von Produzenten, Akteuren und Konsumenten sind dabei vermeintlich fließend geworden.

    Trotz ihrer Präsenz in unterschiedlichen Medien und damit im Alltag westlicher Kulturen bleibt Pornographie doch schwer fassbar. Schätzungen über den weltweiten Umsatz mit Pornographie liegen zwischen einer und 97 Milliarden US Dollar. Diese enorme Bandbreite macht einerseits deutlich, dass keine gesicherten Zahlen vorliegen und zeigt andererseits wie scheu die Industrie sich immer noch gibt und wie wenig über ihre Mechanismen tatsächlich bekannt ist. Während Pornographie so gewichtig wie nie zu sein scheint, wird sie im kulturellen Diskurs weiterhin oft marginalisiert. Gleichwohl wächst das wissenschaftliche Interesse am Thema Pornographie, wie die kontroverse Gründung der wissenschaftlichen Zeitschrift Porn Studies vor einem Jahr zeigt.

    Die Ringvorlesung „Kulturen der Pornographie“ zielt darauf ab, sich dem Phänomen aus unterschiedlichen Perspektiven zu nähern. Zum einen sollen gezielt kulturhistorische Konzeptionen von und Umgangsweisen mit Pornographie exemplarisch vorgestellt und diskutiert werden. Zum anderen möchte die Ringvorlesung das gegenwärtige Verständnis von Pornographie thematisieren und mögliche Veränderungen in der Konzeption des Phänomens im Vergleich zu früheren Jahrhunderte erörtern. Aus diesem Grund ist die Ringvorlesung multidisziplinär ausgerichtet. Neben geistes- und kulturwissenschaftlichen Beiträgen sind insbesondere auch naturwissenschaftliche, juristische, sozialwissenschaftliche und volkswirtschaftliche Beiträge zum Thema Pornographie besonders willkommen. Abstracts zu folgenden Themenbereichen können bis zum 31. Dezember bei den Organisatoren eingereicht werden.

    - - Pornographie als kulturelle und künstlerische Praktik

    - - kultureller Umgang mit Pornographie

    - - Genealogien der Pornographie

    - - Ästhetische Analysen und Dekonstruktionen von Pornographie in kulturhistorischen Kontexten

    - - Psychologische, sozialwissenschaftliche und rezeptionsorientierte Ansätze zu Pornographie

    - - Medizinische, biologische oder neurologische Perspektiven auf Pornographie

    - - Juristische, strafrechtliche Behandlung von Pornographie

    - - Wirtschaftliche Aspekte der Pornographie in einem veränderten Medienumfeld

    Die Vorträge sollen 70 Minuten nicht überschreiten. Im Anschluss an die Veranstaltungsreihe wird eine Aufsatzsammlung beim Wissenschaftsverlag Trier (WVT) erscheinen.

    Moment. Wat? Öffentl. Ringvorlesung im SS 2015 an Univ. Würzburg - Einreichung von Beiträgen zum Thema Pornographie? Jau, lass uns da mal was einreichen.

    Vorschläge:
    Sehenswertes Foto
    Mal schauen, wer sich noch das linke Thema ausgeguckt hat.

  • *Wichtig**

    Sehr geehrte Dozentinnen und Dozenten,

    in folgenden *ProfiLehre-Seminaren* (November und Dezember) sind noch
    *Plätze frei*:
    __
    _*Fachübergreifend:*_
    __
    *Basisstufe* (kostenfrei; notwendig für das Zertifikat Hochschullehre
    der Universität Würzburg)
    - Beratung von Studierenden (Bereich E), 5./6. November
    - Evaluation (Bereich D), 21. November
    - Aktivierende Methoden (Bereich A), 4./5. Dezember
    - Prüfungsangst (Bereich C), 8./9. Dezember
    *Entwicklungsstufe* (zusätzlich notwendig für das Zertifikat
    Hochschullehre Bayern)
    - Prüfungsformen (Bereich C), 27. November (Unkostenbeitrag 30 €)
    - Promotionsberatung (Bereich E), 12. Dezember (Unkostenbeitrag 30 €)
    - Präsentation und Medieneinsatz (Bereich B ), 18./19. Dezember
    (Unkostenbeitrag 50 €)
    _*Fachspezifisch *_(alle Seminare sind kostenfrei und werden der
    Basisstufe zugerechnet):
    Hier können Sie noch alle Kurse belegen. Ausnahme: die für Mediziner
    angebotenen Schulungen.
    *Buchungen sind weiterhin auch für alle anderen Seminare möglich.* Sie
    erhalten dann einen Platz auf der Warteliste.
    Angerechnet werden *jeweils 12 bzw. 8 (Tagesseminare) Arbeitseinheiten*.
    Die Zahlung der Unkostenbeiträge kann nach Absprache mit dem jeweiligen
    Institut auch intern erfolgen; Ausnahme: Klinikum und externe
    Teilnehmer/innen.

    *Zur Anmeldung nutzen Sie bitte unbedingt unser Formular:
    *http://www.profilehre.uni-wuerzburg.de/anmeldeformular/ Bedenken Sie
    bei der Auswahl Ihrer Kurse, dass Sie für das *"Zertifikat
    Hochschullehre Bayern"* auch jeweils ein Seminar der Entwicklungsstufe
    aus den Bereichen A *und* B sowie aus C, D *oder* E benötigen (insgesamt
    also *3 Entwicklungsstufen-Schulungen*).

    Wenn Sie für die Dozierenden Ihres Fachbereiches ein*fachspezifisches
    Seminar mit didaktischen Inhalten* anbieten möchten, übernehmen wir
    gerne die Organisation. Die anfallenden Kosten werden von ProfiLehre
    getragen. Bei Interesse berät Sie Herr Thomas
    S:**thomas.s(at)dingens.de
    Unsere*ProfiLehre-Bibliothek* steht allen KursteilnehmerInnen und
    TrainerInnen zur Verfügung. Weitere Informationen rund um die Ausleihe
    finden Sie unter
    http://www.profilehre.uni-wuerzburg.de/die_profilehre_bibliothek/ oder
    kontaktieren Sie Frau Katrin W-V:
    katrin.wv-nicht-vw(at)dingsda.de
    *Allgemeine Informationen zum Programm ProfiLehre*:
    http://www.profilehre.uni-wuerzburg.de/ Hier finden Sie auch
    Erläuterungen zu den *einzelnen Themenbereichen, zur Basis- bzw.
    Entwicklungsstufe, zu Coachings und zum Erwerb des "Zertifikates
    Hochschullehre Bayern".* Bei weiteren Fragen hierzu wenden Sie sich an
    g(at)zv.dahalt.de

    Am*5. November *setzen wir die *Vortragsreihe "Gute Lehre"* fort: *"Mit
    Lehrvideos zu lebendigen Vorlesungen", *Dozent: Prof. Dr. Jürgen H,
    Philipps Universität Marburg,**Ort und Zeit: Am Hubland, Zentrales
    Seminar- und Hörsaalgebäude, HS 0.002, 12:15 - 13:15 Uhr. Einladen
    möchten wir Sie auch zu dem sich anschließenden *Workshop "Lehrvideos
    erstellen leicht gemacht" *von 14:00 bis 17:00 Uhr im Didaktik- und
    Sprachenzentrum,**Raum 01.034. Für das *Zertifikat Hochschullehre*
    angerechnet werden für den *Vortrag zwei Arbeitseinheiten* und für den
    *Workshop vier Arbeitseinheiten *(jeweils Bereich A)*. * Links für die
    *Anmeldung* und weitere Infos finden Sie unter:
    http://www.zils.uni-wuerzburg.de/aktuelles/single/artikel/mit-lehrvi/

    Mit freundlichen Grüßen

    --------------------------------------------
    Dr. Gabi G-W
    Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    Zentrum für innovative Lesesperren (ZiLS)

    Aaalter.

    a) Die Formatierung mit den vielen * ist so, ich hab da nix verpfuscht. Es sind auch keine Listen umgebrochen worden, die vielleicht mit * beginnen. Manche Mailprogramme machen aus solchen *Worten* ja Fettdruck. Es sind aber genug Passagen drinnen, bei denen die Anzahl der * nicht ausreicht, um sinnvolle Hervorhebungen zu machen. Das ist einfach wirr, unsystematisch, und macht Augenkrebs. Hat die das per Hand dazugetippt oder was?

    b) Genannt werden zwei Männer und zwei Frauen. Darunter zwei Frauen mit Doppelnamen. Hab ich schonmal was über Doppelnamen vom Stapel gelassen?

    c) "Wenn Sie für die Dozierenden Ihres Fachbereiches ein*fachspezifisches Seminar mit didaktischen Inhalten* anbieten möchten". Dozierende. Wie ins Hirn Geschissend muss man sein, um sowas zu sagen? Reden diese Leute wirklich so, und wie viele haben denen dabei schon vor die Füße gekotzt?

    d) Inhaltlich? Keine Ahnung. Ich habs jetzt öfter gelesen, aber immer noch nicht verstanden, was da drinstehen soll. Irgendwie gehts wohl um billige oder geschenkte Zertifikate, die wohl etwa Altpapier-Materialwert haben. Eigentlich seltsam, nirgendwo steht was von Gender...

  • Do you know?

    Na klar, den kenn ich. Muss ich aber nicht adden, außerdem ging die Mail zu dem Account bei euch, den ich nie erstellt hab. Aber ich weiß auch was, was eure tolle Datenkrakensoftware noch nicht gerafft hat...

    doyouknow

  • {var_b_title}

    Na klar, die kenn ich! Wusst gar nicht, dass die auf {var_kackportal_mit_defektem_spammailer} unterwegs ist! Sofort hin!!1einself

    var_firstname

Tags

mehr Tags…

E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

RSS Feed

The Besitzer des Blogs hat die Syndizierung seines Blogs deaktiviert.

Nach oben

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.